Hundefutter richtig lagern und aufbewahren

Geposted von Honig Pfote am

Wenn man größere Mengen Hundefutter auf Vorrat kauft, sollte man wissen, wie man das Futter richtig aufbewahrt. Schließlich will man nicht, dass das Futter verdirbt und so bares Geld zum Fenster rausgeschmissen wird. Hochwertiges Hundefutter sollte ordnungsgemäß unter guten Voraussetzungen gelagert wird, um die Inhaltsstoffe des Futters möglichst lange aufrechtzuhalten. Wir fassen hier die wichtigsten Tipps für die Lagerung von Trocken- und Nassfutter zusammen und besprechen die Sinnigkeit vom Umfüllen von Futter.

Das richtige Aufbewahren von Hundefutter

Wenn Sie das richtige Hundefutter für die Bedürfnisse Ihres Vierbeiners ausgewählt haben, kaufen Sie es meist in Großpackunge, da diese einfach günstiger sind. Damit Sie das Hundefutter nun lange verwenden können und Ihr Hund den frischen Geschmack lange genießen kann, kommt es auf die richtige Aufbewahrung an. Licht, Feuchtigkeit, Wärme und Luft beeinflussen die Haltbarkeit des Hundefutters und vor allem Vitamine A und K sind gegenüber Hitze und Licht sehr empfindlich. Somit begünstigen Sie einen Vitaminmangel bei Ihrem Hund. Unter schlechten Witterungsverhältnissen können sich im schlimmsten Fall verdirbt das Futter und kann Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Die richtige Aufbewahrung des Hundefutters sorgt nicht nur für die Gesundheit des Hundes, sondern spart langfristig auch Geld. Es gibt heute zahlreiche Lösungen für das Aufbewahren von Hundefutter: zum Beispiel Futtertonnen oder -container in den verschiedenen Größen und Ausführungen. Für unterwegs gibt es praktische Futterbeutel in verschiedenen Größen. Wiederauffüllbare Pastentuben eignen sich auch für unterwegs und sind eine gute Form der Aufbewahrung.

Nasses Hundefutter richtig lagern

Nassfutter hat den Vorteil, dass es durch Konservierungsmitteln zugesetzt ist und so länger haltbar gemacht wird. Es kann also auch funktionieren geschlossenes Dosenfutter für Hunde in einem Raum zu lagern, wie es auch im Supermarkt oder Zoo passiert. Es ist jedoch unbedingt darauf zu achten, dass die Temperatur nicht zu warm ist. Achten Sie bei Dosenfutter auf die Hinweise des Herstellers auf dem Etikett. Angebrochenes Nassfutter sollte unbedingt luftdicht verschlossen und sollte in der Dose im Kühlschrank aufbewahrt werden. Es hängt maßgeblich von den Inhaltsstoffen des Hundefutters ab, wie lange das Futter geöffnet verwendet werden kann. Bei natürlichen Konservierungsstoffen wie Vitamin E wird das Essen schneller zersetzt als bei künstlichen Konservierungsstoffen. Beachten Sie, dass Metalldosen schneller eine chemische Reaktion hervorrufen können und die Nahrung mit Schadstoffen versehen. Wenn Sie nur für kurze Zeit das Futter in der Dose behalten, dann können Sie unbedenklich das Futter in den aufgebrochenen Dosen aufbewahren. Sie können das aufberochene Nassfutter auch in andere Behälter mit Deckeln lagern, wie die Brotdose, um diese mögliche chemische Schadstoffbildung zu umgehen. Wenn Sie das Nassfutter im Kühlschrank lagern, lassen Sie es bei dem nächsten Verwenden unbedingt auf Zimmertemperatur abkühlen, bevor Sie es Ihrem Hund zu fressen geben. Sollten Sie das Futter nicht rechtzeitig aus dem Kühlschrank genommen haben, können Sie es auch in einem lauwarmen Wasser auf Zimmertemperatur bringen. Wenn Sie Hundefutter in der Dose im Zimmer aufbewahren kann es innerhalb kurzer Zeit sehr stark unangenehm riechen und Bläschen bilden. Verfüttern Sie dieses Futter bitte nicht mehr. Außerdem sollten Sie bereits gekühltes Futter, was nicht verbraucht wurde nicht wieder in den Kühlschrank stecken, da es die Kühlkette unterbricht und Bakterien oder Mikroorganismen entstehen. Dieses Futter sollte entweder noch am sleben Tag verwendet oder entsorgt werden.

Trockenes Hundefutter richtig lagern

Große Hundefuttersäcke sollten nach dem ersten Öffnen unbedingt luftdicht verschlossen werden. Dafür eignen sich Klemmen oder Futtertonnen. Fett wird mit Lufteinfluss schnell ranzig. Je wärmer die Umgebung ist, desto schneller passiert dieser Prozess und die wertvollen Fettsäuren gehen verloren. Feuchtigkeit kann das Ausbreiten von Bakterien begünstigen und macht das Futter schnell verderblich. Um Trockenfutter für Hunde luftdicht zu lagern, eignen sich Futtertonnen mit Deckel besonders gut. Diese Tonnen sind im Fachhandel oder direkt beim Futtermittelhersteller erhältlich. Kunststofftonnen sind besonders geeignet zum Lagern von Trockenfutter für Hunde, da diese leicht zu reinigen und praktisch in der Handhabung sind. Sie verhindern mit den verschlossenen Futtertonnen auch, dass sich Milben oder Käfer im Futter einnisten. Kaltgepresstes Trockenfutter sollte eher nicht luftdicht verschlossen werden, da der Feuchtigkeitsgehalt dieses Futters höher ist und sich schädliche Keime leichter ansiedeln können. Schimmelpilz oder Hefe können sich ausbreiten und Ihren Hund gefährden. Sollten Sie das kaltgepresste Hundefutter dennoch umffüllen, dann verwenden Sie am Besten einen Behälter mit Deckeln, in denen sich Luftlöcher befinden. Es gilt stets bei normalem Trockenfutter und bei kaltgepresstem Hundefutter immer an einem möglichst dunklen und trockenen Ort zu lagern.


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.